getriebe

Projektlogbuch

 

Projektbeschreibung:

Wertanalytische Überarbeitung einer Maschine für die chemische Industrie, Baureihe aus 9 Maschinen, Repräsentant ist der Stückzahlträger, davon derzeit ca. 5 Maschinen pro Jahr, Marktpreis ca. 900.000 €, Ziel Herstellkostenreduzierung 30 %, Projektdauer bis zur Konzeptvorstellung: 4 Monate

KW 36:

Kickoff, Übergabe der Aufgabenstellung an das Team, Aufgabendetaillierung durch den Aufgabensteller.
Start mit der Grobanalyse des Markts, Wettbewerber, Anwenderstruktur, Kostenanalyse, erste Erkenntnisse über “Knackpunkte”: Monopolstellung eines Lieferant für eine Hauptkomponente (25% der HK), Sammlung der Kundenforderungen

KW 38:

Die vorhandene Kalkulation wirft Fragen auf, diese werden mit dem Controlling geklärt, anscheinend ist es nicht möglich, die Kalkulation auf Knopfdruck auf Bauteile herunterzubrechen, Start mit Suche nach Konzeptideen für den Maschinenrahmen, Skizzen am Flipchart.

KW 40:

Der Vertrieb hat den Wettbewerbsvergleich ausgefüllt, das Kundennutzen-Preis Portfolio wird im Team besprochen, die Zielposition für die Maschine festgelegt. Handlungsbedarfe und Differenzierungschancen werden besprochen. Der Konstrukteur hat aus den Konzeptideen erste Varianten im CAD erstellt, Analyse Antriebskonzept, Vorstellung vorliegender Angebote für unterschiedliche Konzepte.

KW 41:

Kostenschätzung für die Rahmenkonzepte, Potenzialabschätzung. Ideensammlung für die Materialzuführung.

KW 43:

Das Herzstück der Materialzuführung, eine Lagereinheit wird detailliert untersucht, Ideensammlung für neues Konzept, das die Schwachstellen der bisherigen Ausführung aufhebt, detaillierte Untersuchung von Antriebsbauteilen, Fertigungsschritte, Planung der nächsten Teamsitzung mit Lieferanten von Antrieb und Hydraulik.

KW 44:

Workshop mit dem Lieferanten des Antriebs, Potenzialabschätzung, Workshop mit dem Lieferanten der Hydraulik und ebenfalls Potenzialabschätzung.

KW 46:

Auswertung der Antworten des Antriebslieferant, weitere Ideen für weitere Antriebskonzepte werden gesammelt, Auswertung der Antwort des Hydrauliklieferant, Ideensammlung an weiteren wertigen Bauteilen.

KW 47:

Intensive Arbeit an den Antriebskonzepten, der Konstrukteur hat 7 Konzepte erstellt, Kosten werden abgeschätzt, die Antriebskonzepte werden bewertet. Die Lösung für das neue Rahmenkonzept wird verabschiedet, Entscheidung für Lieferant Hydraulik, neues Konzept für die Lagerung wird verabschiedet.

KW 48:

Finale Bearbeitung der A-Teile, die in den vorangegangenen Teamsitzungen einzeln angegangen wurden, Überlegungen für den Aufbau eines Prototyps.

KW 49:

Erstellung Gesamtpotenzialliste, Vorbereitung der Präsentation.

KW 51:

Präsentation Projektergebnis: Der Zeitplan wurde eingehalten, mit dem neuen Konzept wurden die Herstellkosten um 26% gesenkt, mit dem Aufgabensteller wurden Erkenntnisse am Rand des Projekts besprochen… das Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen.

 

Projektbeschreibung:

Wertanalytische Überarbeitung Handhabungsgerät, das Produkt wurde “zugekauft” und bisher nicht optimiert. Dadurch wurde der Wettbewerbsdruck immer größer und das Unternehmen hat sich zu einer Überarbeitung mit dem Hauptziel Kostenreduzierung um 30% entschieden. Weitere Ziele war die Ausrichtung an den Anforderungen des Markts. Mit dem Projekt sollen die Grundlagen für eine signifikante Steigerung des Marktanteils gelegt werden (Verdopplung der Stückzahl von 50 auf 100 Stück). Im Vorbereitungsgespräch wurden die Teammitglieder definiert, das Projekt Kickoff wurde für KW4 festgelegt. Die Aufgaben zur Vorbereitung des Kickoffs wurden definiert.

KW 04:

Kickoff: Übergabe der Aufgabe durch den Aufgabensteller an das Team, Abstimmung Teambesetzung, Festlegung interner Projektleiter, Darstellung der Ziele, Budgetfestlegung für das Projekt (Entwicklungsaufwand). Im Team wurde das Pflichtenheft durchgesprochen, ein erster Entwurf des Wettbewerbsvergleichs wurde vom Produktmanagement vorgestellt. Eine Liste mit den Kundenforderungen wurde erstellt, die Kalkulation vorgestellt. Anhand der derzeitigen Schwachstellen wurden erste Ideen generiert.

KW 05:

Grundsätzliche Überlegungen zu Baugrößen und Anwendungsfällen, Konzept für den Baukasten. Grundlegende Überlegung zu Elektrikkonzept, Pneumatik-/Steuerungskonzept und Bedienkonzept wurden im Team abgestimmt. Ermittlung der Funktionenkosten und Definition der Funktionensollkosten, erste Ideenfindung an der priorisierten Funktion.

KW 07:

erste Berechnungen zur Belastung wurden durchgeführt, Vorstellung von 12 Varianten des Grundkörpers, Bewertung/Priorisierung und Kostenschätzung des Favoriten… Konzeptüberlegungen für das Elektrikkonzept und Abschätzung der Potenziale